Samstag, 6. Januar 2018

Der kleine Laden der einsamen Herzen // Annie Darling


Der kleine Laden der einsame Herzen

erschienen am 09.05.2017 - Penguin - 10,00€ - 400 Seiten - ISBN: 978-3-3281-2298-0

amazon                                         Verlagsseite

Inhalt

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. 
Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ... 


Meine Meinung

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" wurde mir freundlicherweise vom Penguin-Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt. 

Der Roman lässt sich sehr schön und flüssig lesen, ich bin super durchgekommen, was sicherlich auch daran lag, dass er unterhaltsam und witzig geschrieben ist. 
Das Setting konnte mich auch total überzeugen. Die Geschichte spielt in einer Buchhandlung, um die und deren etwas fragliche Zukunft es sich hauptsächlich dreht und ich war wirklich gespannt, wie es sich mit diesem Laden weiter verhalten würde und was die Zukunft für ihn noch bereit hält. Ich fand es sehr interessant und schön, mehr über die Entwicklung des Ladens - und auch Posys Entwicklung als neue Inhaberin des Geschäfts - zu lesen und habe gemeinsam mit den Charakteren gehofft und gebangt, dass sich gegen Ende alles zum Guten wenden würde. 
Im letzten Viertel gab es dann nochmal eine spannende Wendung, die zum Schluss hin neuen Schwung in das Buch gebracht hat, sodass ich nochmal mitgefiebert habe und nicht abwarten konnte, zu erfahren, wie es wohl ausgehen würde. 
Der Schluss an sich war zufriedenstellend, aber stellenweise überzogen und ein wenig übereilt. Obwohl ich besonders das Aufgreifen eines zu Beginn schon thematisierten Buchzitats sehr cool fand (dieses wurde als letzter Satz genutzt und rundete die Geschichte schön ab), ging mir der Showdown doch zu schnell und ich hätte mir hier ein oder zwei Kapitel mehr gewünscht.

Die Romansequenzen, die Posy innerhalb der Geschichte selbst schreibt, waren ein sehr schönes Detail, da sie in der Art klassischer Romanzen ganz nach Jane Austen, nur etwas weniger ernst, gehalten waren und haben mir gut gefallen, auch wenn ich dem Titel nicht so wirklich was abgewinnen konnte ("Der Wüstling, der mein Herz stahl"?).

Posy als Protagonistin mochte ich gerne, sie war mir ganz sympathisch, besonders, da ich mich so mit ihr identifizieren konnte, was ihre Liebe zu Schnulzen anging. An ihr hat mich hauptsächlich gestört, dass sie anfangs als "schlagfertig" beschrieben wurde, Sebastian aber immer nur anschreit und sagt "du bist so unverschämt!". Schlagfertig würde ich das jetzt weniger nennen; hier hätte die Autorin durchaus mehr Abwechslung reinbringen können. Zudem hätte sie sich ein bisschen weniger von Sebastian unterbuttern lassen können und ihm mehr auf Augenhöhe entgegentreten sollen. 
Im Umgang mit ihren Freunden und ihrem kleinen Bruder konnte sie mich aber überzeugen und allein schon, weil sie auch ein solcher Bücherliebhaber ist, hat sie mir gut gefallen. 

Sebastian gegenüber war ich zunächst sehr skeptisch. Anfangs war ich eher enttäuscht von ihm, denn er wurde als sehr unverschämter Kerl vorgestellt, hatte dabei aber auch tatsächlich eine eher unsympathische Rolle inne. Sein Sarkasmus und seine Sprüche waren nicht so witzig, wie sie wohl sein sollten, im Gegenteil, ich fand sie an vielen Stellen zu gemein Posy gegenüber. 
Obwohl sich mein Bild von Sebastian noch geändert hat, da die Autorin ihm mehr Tiefe verliehen und seinen Charakter so ziemlich von Grund auf verändert hat - so zumindest kam es mir vor - hat es irgendwie doch nicht ganz gereicht, um ihn zu einem echten Sympathieträger zu machen.
Man konnte zwar nach und nach mehr hinter seine Fassade blicken und er wurde weniger "unausstehlich", sondern tatsächlich eher charmant und auch humorvoll. Leider kam diese Entwicklung jedoch erst gegen Ende des Buches, weshalb er wenig Zeit hatte, mir noch ans Herz zu wachsen. 

Alles in Allem konnte mich "Der kleine Laden der einsamen Herzen" gut unterhalten, war aber nicht überragend. Das etwas übereilte Ende, kleinere Mängel an Posy als Protagonistin und vor Allem die Tatsache, dass mir Sebastian als "Love Interest" während dreiviertel des Buchs nicht so sympathisch war, haben mich daran gehindert, der sehr schönen, niedlichen Idee vier Sterne zu geben, sodass der Roman, der der Auftakt einer kleinen Reihe rund um den Buchladen in Bloomsbury ist, drei Sterne von mir bekommt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.