Donnerstag, 20. August 2015

Cover & Titel - Mein Wort zum Sonntag #2

Hi ihr Lieben, 

bitte wundert euch nicht, wenn der Artikel jetzt eventuell ein bisschen nicht so toll ist, aber es ist für meine Verhältnisse schon recht spät (was Denken und gutes Artikulieren angeht, haha), trotzdem möchte ich das jetzt noch schnell niederschreiben. 

Ich war gerade auf Amazon unterwegs, um Ausschau nach guten Reihen zu halten. 

Inspirieren lasse ich mich bei sowas prinzipiell meistens von anderen Bloggern, deutschen oder amerikanischen Youtubern, Empfehlungen auf Amazon oder dem neusten Angebot von Verlagsseiten.
Heute waren es aber amerikanische Youtuber. Und auf deren Kanälen bin ich schon öfter über die "The Raven Cycle"-Serie von Maggie Stiefvater und die "Luna Chronicles" von Marissa Meyer gestolpert und dachte - okay, die Bücher klingen alle gut, dann schau ich doch mal ob es die auch schon auf Deutsch gibt.
Gesagt, getan - Amazon.de, Autorennamen eingegeben und tatsächlich fand ich die deutschen Versionen der Bücher. Ich muss aber zugeben, dass ich ein wenig enttäuscht war. 


maggiestiefvater.com

Ich fange mal an mit der Reihe von Maggie Stiefvater. 
Das englische Original trägt den schönen und zum Namen der Serie passenden Titel "The Raven Boys" und einem so schönen Cover, das irgendwie düster und interessant ist, aber stimmig mit dem Titel - und ein Cover, nach dem ich auch greifen würde, wenn ich nicht wüsste, worum es geht. 

Wen der Rabe ruft
maggiestiefvater.de
Bei dem deutschen Cover hingegen bin ich mir nicht sicher, ob es mir gefällt. Irgendwie hat es schon was an sich, aber es weckt in mir nicht den Wunsch, dieses Buch näher anzuschauen. Der Titel ist ganz in Ordnung, aber auch nichts, was ich so als gelungene Titelübersetzung bezeichnen würde.
Alles in allem finde ich das englische Cover und den Titel schöner, aber die deutsche Version ist akzeptabel.





Marissa Meyer Official Page
Ganz anders sieht das bei den "Luna Chroniken" von Marissa Meyer aus. 
Ich weiß ja auch nicht, aber findet ihr den prägnanten, kurzen Titel (der gleichzeitig der Name der Protagonistin ist) zusammen mit dem an Cinderella angelehnten Cover nicht einfach wunderbar? Das hat mir so gut gefallen, vor allem, weil ich eben an das Märchen denken musste, als ich es gesehen habe, mich aber gleichzeitig gefragt habe, was es mit den mechanischen Elementen in dem Fuß zu tun hat. 

Wenn ich das deutsche Cover ansehe, bekomme ich nach einer Zeit eher Kopfschmerzen und auch der Titel ist einerseits ganz in Ordnung, aber auch wieder so unglaublich nichtssagend (in meinen Augen). Wenn ich das so zum Beispiel in der Buchhandlung sehen würde, würde ich nicht danach greifen, weil es auf mich einen langweiligen Eindruck macht - die Farben sind schwarz-weiß, es ist ein schwindelerregendes Muster und der Titel klingt nach Esoterik - nichts für mich. Dabei hört sich der Inhalt so vielversprechend an!



Ích möchte mit meinen Aussagen niemandem auf den Fuß treten und es gibt sicherlich Leute, die die Cover und die Titel gut finden, genauso wie Leute hinter diesen Sachen stecken, die das designen und sich überlegen - deren Arbeit möchte ich nicht schlecht machen. Das ist nur mein persönlicher Geschmack.

Ich frage mich manchmal auch, wieso es sein muss, dass ich für die deutsche Übersetzung eines englischen Buches (Beispiel: "Hopeless" von Colleen Hoover) einen englischen Titel wähle ("Hope Forever"), der nicht halb so gut zu dem Buch passt, wie der englische.
Vielleicht hat das Copyright-Gründe, aber manchmal wünsche ich mir nur, es wäre nicht so. 

Aber gut - ich meckere und meckere - könnte mir aber stattdessen genauso gut das englische Original holen, wenn es mir besser gefällt (weise Worte meiner genervten Mutter).
Das sind dann wohl meine Probleme - man kann sie verstehen, muss man aber nicht.

Was ist denn eure Meinung dazu? Würde mich mal interessieren, also lasst es mich doch in den Kommentaren oder auf Twitter wissen!

Liebe Grüße, ally xx

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.