Mittwoch, 13. Dezember 2017

Amani - Verräterin des Throns // Alwyn Hamilton

Amani - Verräterin des Throns

erschienen am 11.09.2017 - cbt - 16,99€ - 544 Seiten - ISBN: 978-3-5701-6437-2

Verlagsseite                    amazon

Inhalt

Es geht um alles: Macht. Liebe. Verrat. 
 Seit fast einem Jahr kämpft Amani für den Rebellenprinzen, als sie aufs Schlimmste verraten und an den Sultan ausgeliefert wird – ihren Todfeind. Ihrer Djinni-Kräfte beraubt und getrennt von ihrer großen Liebe heißt es für das Wüstenmädchen überleben um jeden Preis. Denn der Sultanspalast ist eine wahre Schlangengrube, in dem Intrigen und mysteriöse Todesfälle an der Tagesordnung sind. Amani riskiert ihr Leben, indem sie als Spionin den Rebellen Botschaften zukommen lässt. Doch je mehr Zeit sie in Gesellschaft des berüchtigten Sultans verbringt, desto öfter kommen Amani Zweifel: Steht sie wirklich auf der richtigen Seite? 


Meine Meinung

"Amani - Verräterin des Throns" wurde mir freundlicherweise vom cbt-Verlag und dem Bloggerportal als Rezensionsexemplar zugeschickt. 

 Nachdem ich gerade einmal 87 Seiten des Buches gelesen hatte, war ich schon absolut begeistert. Den ersten Teil hatte ich schon vor Längerem gelesen und daher war da auch nicht mehr alles so präsent, doch das war absolut kein Problem, denn zu Beginn von "Amani - Verräterin des Throns" wurden die wichtigsten Charaktere alle noch einmal "aufgeführt", es gab mehr oder weniger einen kleinen Rückblick auf die wichtigsten Dinge, die in "Amani - Rebellin des Sandes" passiert sind und auch eine Karte war wieder dabei. So bin ich direkt super in das Buch reingekommen und konnte - und wollte - es auch gar nicht mehr zur Seite legen, da man auch schon mit einer Menge Action willkommen geheißen wurde. 
Amani ist mir so unglaublich sympathisch, das war sie schon im ersten Teil und das sollte sich auch hier nicht ändern. Sie hat ein unglaublich loses Mundwerk, das sie auch gerne einsetzt, ist sehr witzig und selbstironisch. Sie gerät immer in die komischsten Situationen, ohne dies zu beabsichtigen. 
Alwyn Hamiltons Idee, die Welt, die sie geschaffen hat, ist sehr einzigartig und konnte mich schon in Band 1 für sich begeistern und auch bei dieser Fortsetzung war ich wieder fasziniert, wie Sagen und Legenden in die Geschichte verwoben werden. Ich habe mich in diesem "Wilder Westen gemischt mit orientalischem Flair"-Setting so wohlgefühlt und habe mich so gut unterhalten gefühlt. 
Auch die Charaktere, die die Autorin zum Leben erweckt hat, haben mich überzeugt. Es ist ihr gelungen, sowohl sehr starke Sympathieträger zu schaffen, die nicht immer alles richtig machen oder moralisch korrekt handeln, aber auch Antagonisten, die nicht "nur" böse sind, sondern eben ihre eigenen Ziele verfolgen. Zu viel möchte ich darüber aber nicht verraten, da es sich hier ja um eine Fortsetzung handelt. Zwischendurch war ich sehr hin- und hergerissen, was meine Gefühle gegenüber gewissen Charakteren anging, weil man einfach immer mehr über sie gelernt hat und wieder mehr Hintergründe erfahren hat. Alwyn Hamilton hat es geschafft, Charaktere zu entwerfen, die man einfach ins Herz schließen muss, doch sie lässt einen auch immer wieder daran zweifeln, ob man das jetzt möchte oder nicht. 


Es ist allgemein sehr angenehm zu lesen, die Übersetzung ist hier wirklich toll gelungen, denn obwohl so viele rasante Dinge geschehen, verliert man nicht den Überblick. Man fliegt nur so durch die Seiten, was vor Allem bei einem etwas längerem Buch wie diesem hier ein großer Pluspunkt ist. 
Hätte ich das Buch nicht gerade mitten in der Klausurenphase begonnen, dann hätte ich es definitiv in einem Rutsch durchgelesen, doch so musste ich eine längere Lesepause einlegen, wodurch meine Begeisterung aber nicht nachgelassen hat. 
Über einen Charakter möchte ich aber noch ein wenig mehr reden - ich liebe Jin. Jin ist einer der wichtigsten Charaktere aus dem ersten Teil und wer "Amani - Rebellin des Sandes" gelesen hat, hat sich vielleicht, so wie ich, ebenfalls in ihn verliebt. Auch er ist sehr sarkastisch und charmant, hat aber eine eher ruppige Art und gerade sein Zusammensein mit Amani - ihre Unterhaltungen, beziehungsweise eher Schlagabtäusche, ihre gesamten Interaktionen - haben einen riesigen Unterhaltungswert und waren einer der Punkte, die mir an Band 1 am besten gefallen haben. Umso mehr war ich daher enttäuscht, dass er in dieser Fortsetzung nicht so viel Sendezeit bekommen hat wie erhofft. Er hat diesmal keine so große Rolle gespielt, was der Geschichte an sich keinen Abbruch getan, mich aber persönlich schon gestört hat, einfach, weil ich ihn so gerne mag und gern mehr über ihn gelesen hätte. Jin ist ein so komplizierter Charakter, der definitiv seine Eigenheiten hat, aber wie gesagt, die Kombination der Beiden ist einfach unglaublich toll. Es gibt hier kein Liebesdreieck, das die Beziehung zwischen Amani und Jin verkompliziert, sondern es dreht sich um andere Dinge, die geschehen, die immer wieder dazwischenkommen und wenn es hier am Ende kein Happy End für mein Traumpaar gibt, dann werde ich echt böse. Denn obwohl die Beziehung der Beiden nicht im Fokus steht, ist sie für mich ein wichtiger Bestandteil des Großen Ganzen. 
Die Handlung hat mich aber dennoch total begeistert. "Amani - Verräterin des Throns" spielt einige Zeit nach den Geschehnissen des ersten Bandes und viele der Dinge, die in der Zwischenzeit geschehen sind, erfährt man auch durch kleinere Rückblicke und Unterhaltungen. Im Endeffekt war es sehr schön gemacht, immer wieder diese Einblicke in die Vergangenheit zu bekommen, da sich für den Leser so nach und nach immer wieder neue Erkenntnisse aufgetan haben und man immer mehr Anspielungen gab. 
Auch cool fand ich, dass es ein Wiedersehen mit alten Charakteren gab, was ich so nicht erwartet hatte. 
Das Buch hat eine sehr schöne, konstante Entwicklung durchgemacht - nichts war unlogisch oder aus dem Zusammenhang gerissen, sondern alles baute aufeinander auf und teilweise war mir während des Lesens an manchen Wendepunkten auch bewusst: wenn das jetzt so und so kommt, dann passiert das und das, was mir gut gefallen hat. Ich war absolut begeistert von der Vielschichtigkeit des Romans. Wie bereits bei einigen Charakteren angesprochen, gab es hier nicht nur Gut und Böse. Stattdessen wurden viele verschiedene Aspekte beleuchtet, man lernte gemeinsam mit Amani mehr über die Hintergründe mancher Handlungen und hat auch immer wieder neue Blickwinkel bekommen, die einen an so ziemlich Allem haben zweifeln lassen. 

Bevor ich noch mehr über die Geschichte verrate (da ich absolut nicht spoilern möchte!), verliere ich jetzt gegen Ende noch ein paar Worte zum Schluss von "Amani - Verräterin des Throns", denn der hat mich wirklich, wirklich mitgenommen. 
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal geweint habe, nachdem ich ein Buch beendet hatte, aber hier war es auf jeden Fall so weit. Das Ende war so packend und actionreich und rasant und es ist so viel passiert, auch sehr durcheinander, sodass ich mich gefühlt habe, als wäre ich wirklich mittendrin. Es sind Dinge passiert, die man nicht sofort durchschaut hat und die sich im Nachhinein als anders herausgestellt hatten, als man angenommen hat. 
Aber das Ende... es war sehr passend, aber gleichzeitig auch so blöd und ich würde es so gerne rückgängig machen und würde mir ein anderes Ende wünschen, aber es war definitiv ein würdiger Abschluss für dieses tolle Buch. 

Insgesamt vergebe ich fünf Sterne für "Amani - Verräterin des Throns" und hoffe, dass der dritte Teil, der zeitnah auf englisch erscheinen wird, auch bald auf deutsch herauskommt, denn ich kann es nicht erwarten, in diese Welt zurückzukehren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.